Buchtipp – Heilwissen der Klosterfrauen

Dr. Johannes G. Mayer (†)
Das geheime Heilwissen der Klosterfrauen

rororo • ISBN 978-3-499-62373-8

Klappentext: 
„Hildegard von Bingen und ihre Schwestern • Im Hochmittelalter waren es vor allem Frauen, die sich in der medizinischen Forschung hervortaten. Sie widmeten sich der Krankenpflege, gründeten Spitäler und entwickelten Therapien. Dr. Johannes G. Mayer – Leiter der Forschergruppe Klostermedizin – führt uns in die faszinierende Welt der Klosterfrauen und verrät, welche Rezepte uns noch heute helfen können.“


Mal wieder bin ich im Antiquariat fündig geworden: Der Name des Autors spricht für sich – und es fehlte mir noch in meiner Sammlung. 
Das Buch ist in drei Hauptteile gegliedert:

  • Heilende Frauen: Die Schule von Salerno, Trota, Klosterfrauen (Hildegard von Bingen u.a.) – Ein spannendes Kapitel, das ich ratzfatz durchgelesen hatte! 
  • Die Heilkunde der Klosterfrauen: Eine Einführung in die damalige Vorstellung von Natur und Medizin, Temperamentenlehre, Ratschläge für die Gesundheit. – Diese Zusammenfassung gefällt mir sehr gut; ich werde sicherlich bei meinen Vorträgen daraus zitieren. 
  • Die Heilkräuter der Klosterfrauen: Die wichtigsten Pflanzen von A bis Z mit wunderschönen schwarz-weiß Zeichnungen. (Ich bin ja ein Fan von botanischen Zeichnungen!) Hier kann man immer mal wieder nachschlagen. 

Bereichert wird das kleine Buch mit einem üppigen Bildtafel-Teil. 
Sollte Ihnen das Büchlein irgendwo über den Weg laufen – nehmen Sie es mit – es lohnt sich! 😊

Ordnungstherapie

Zu den Säulen der Naturheilkunde gehört auch die Ordnungstherapie, die dem Patienten eine Lebensordnung und damit einen Rahmen bzw. Halt in Leben und Alltag geben will.

Dazu einige Zitate der Pioniere der Naturheilkunde, die für mich sehr aktuell klingen:

Nicht im Rezept liegt das Heil, es liegt in der Summe der täglichen Lebensführung.

Vinzenz Priessnitz

Das klingt doch sehr ganzheitlich!

Erst als ich daran ging, Ordnung in die Seelen meiner Patienten zu bringen, hatte ich Erfolg.

Sebastian Kneipp

Auch die Seele zu berücksichtigen – ein Ansatz zur Behandlung von psychosomatischen Erkrankungen.

Im Maße liegt die Ordnung; jedes Zuviel und jedes Zuwenig setzt an die Stelle von Gesundheit Krankheit.

Sebastian Kneipp

Aus diesem Satz klingt für mich Hildegard von Bingen mit ihrer Discretio – der maßvollen Unterscheidung. Auch der vielgerühmte Paracelsus hatte dies schon erkannt:

Darum soll in allen Dingen eine Ordnung gehalten werden, die zur Gesundheit diene.

Paracelsus

Mittlerweile sind diese „Lebensweisheiten“ wissenschaftlich bewiesen.
Wenn Sie mehr über das Thema wissen möchten, dann empfehle ich Ihnen die Broschüren des DNB.

Sie können diese bei mir im SHOP erwerben.

Vinzenz Prießnitz

1799-1851

Wasserdoktor

Sohn eines Landwirtes in Schlesien

Gründer Naturheilbund

Nach einem schweren Unfall kurierte er sich selbst, indem er nachahmte, was er bei einem verletzten Hirsch beobachtet hatte – das Tier kühlte seine Verletzung in kaltem Wasser! 

Es ist nicht die Kälte, die heilt sondern die Wärme, die durch das kalte Wasser erzeugt wird.

Frisches kaltes Wasser ist ein Universalmittel gegen jede Krankheit. Was heilbar ist, kann durch Wasser geheilt werden!

Sein Erfolg spricht sich herum und es kommen Patienten zu ihm. Zunächst heilt er nur mit Wasser, entwickelt dann dazu eine ganzheitliche Therapie (Ernährung, Bewegung) und wurde so zum Begründer eines einmaligen Naturheil-Kursystems.

Nicht im Rezept liegt das Heil, es liegt in der Summe der täglichen Lebensführung.

Der Natur folgen und nichts erzwingen. Sie müssen Geduld haben! Der wahre Arzt wohnt im Menschen selbst.

Die Therapie wurde auch bei Tieren angewandt.

Fotos: Das zeitgenössische Bildmaterial stammt aus dem staatl. Archiv der Stadt Jesenik (Freiwaldau).

In Tschechien kann man sich auch heute noch nach „Priessnitz-Art“ in einem Kurort verwöhnen lassen.

Plinius der Ältere

Flottenkapitän und Naturforscher

starb 79 n. Chr.

Seine riesige Naturenzyklopädie Naturalis historia umfasst auch mehrere Bücher zu Pflanzen und Tieren mit diversen Hinweisen auf ihre medizinische Verwendung.

Die medizinischen Aussagen aus der wurden im 4. Jh. in der dreibändigen Medicina Plinii zusammengestellt. Der Inhalt ist hier nicht mehr nach Pflanzen und Tieren geordnet wie in der Vorlage, sondern nach den Krankheiten von Kopf bis Fuß.