Alkaloide

  • biogene Arzneistoffe; apothekenpflichtig, da meist giftig
  • starke, sehr spezifische Wirkungen; z. B. als Emetikum (Brechmittel)
  • Verwendung als Heil-, Rausch- und Genußmittel
  • Namen enden mit IN
  • sind Eiweiße
  • meist farblos
  • in der Pflanze meist als Gemisch
  • helfen der Pflanze bei der Abwehr von Herbivoren
  • echte: stickstoffhaltig, meist basisch reagierend, aus Aminosäuren (Phenylalanin, Tyrosin, Tryptophan)
  • fast alle lipophil, bilden mit Säuren wasserlösliche Salze
  • wirken an prä- und postsynaptischen Rezeptoren, Enzymen, Ionenkanälen

diverse Untergruppen:

  • Pseudoalkaloide (haben einen etwas anderen Aufbau)
    • Steroidal-Alkaloide: Solanin (Kartoffel) …
    • Terpenalkaloide: Aconitin
    • Polyketidalalkaloide: Coniin
  • Indol-Alkaloide: größte Gruppe
    Reserpin, Strychnin, Psilocybin, Ergolin (Mutterkorn) …
  • Isochinolin-Alkaloide: Berberin (Schöllkraut, Berberitze), Morphin, Codein und Papaverin (alle im Schlafmohn)
  • Phenethylamin-Alkaloide: Mescalin (Peyotl-Kaktus), Kakaobohne, Bittermandel
  • Piperidin-Alkaloide: Coniin (Gefleckter Schierling), Lobelin (Indianer-Tabak), Piperin (Pfeffer)
  • Tropan-Alkaloide: in Nachtschattengewächsen (Atropin, Hyoscyamin, Scopolamin), Rotholzgewächsen (Cocain, Ecgonin), Winden, Wolfsmilchgewächsen, Kreuzblütlern u.a.
  • Xanthin-Alkaloide: Koffein (Kaffee), Theobromin (Kakao), Theophyllin (Tee)
  • Glyco-Alkaloide: in Nachtschattengewächsen (Solanin in Kartoffeln, Tomatidin in Tomaten)
  • Pyrrolizidinalkaloide: Beinwell, Huflattich, Borretsch, Pestwurz, Wasserdost
  • Chinolizidin-Alkaloide: Goldregen, Besenginster

Wirkungen:

  • Reserpin (Rauwolfia serpentina) blutdrucksenkend

wird fortgesetzt…