Warum Lein füttern?

Lein / Flachs – Linum usitatissimum

Lein, auch Flachs genannt, ist eine alte Kulturpflanze und wurde schon während der Jungsteinzeit angebaut. Verwendet werden:

  • die Samen (Lini semen) – durch sein großes Quellvermögen erhöht er die Darmperistaltik und bindet Wasser
  • das Öl (Lini oleum) – enthält 90 % ungesättigte Fettsäuren und hat einen hohen Anteil an
    α-Linolensäure (eine Omega-3-Fettsäure); es ist damit eine gute Ergänzung zu den Omega-6-Ölen die in Getreide enthalten sind; es erhöht die Gleitwirkung im Darm und liefert Kalorien
  • der Leinsamenkuchen (Lini seminis placenta) – Preßrückstand der Ölgewinnung

Inhaltsstoffe und ihre Wirkung:

  • fettes Öl – Kalorienlieferant
  • Vitamin E – für Muskeln und Fell
  • Schleimstoffe – schützen die Schleimhäute
  • Proteine – Energielieferanten
  • Mineralstoffe
  • kleine Mengen Blausäureglykosid (Linamarin)

Anwendung bei:
Magenschleimhautentzündung, Reizdarm, Verstopfung, Durchfall

Dosierung beim Pferd:
Leinsamen 50-100g; Schleim aus Leinsamen 50-100g; Leinöl 100-300ml