Kürbis

Cucurbita pepo

Droge: Samen

Herkunft: Mexiko

Anwendung: Reizblase, Miktionsbeschwerden bei benigner Prostatahyperplasie (Stadium I-II)

Monografie:  positiv, HMPC

Wissenswertes:

  • Kürbiskernöl enthält viele ungesättigte Fettsäuren
  • bei den Navajo eine der 4 heiligen Pflanzen 


Indianischen Medizin

  • Kerne als harntreibendes Mittel, gegen Nierensteine
  • Blätter als heiße Auflage bei Verstauchungen
  • Fruchtfleisch roh gegessen gegen Heuschnupfen

Hildegard von Bingen

Kürbisse sind trocken und kalt und wachsen von der Luft und sind Kranken wie Gesunden gut zu essen und vermehren nicht die schlechten Säfte in dem Menschen.

Physica 1.87

Anmerkung: Hildegard von Bingen kannte den heutigen Gartenkürbis noch nicht. Sie bezieht sich auf den seit der Antike bekannten Flaschenkürbis (Langenaria).
Vielen Dank an die Forschungsgruppe Klostermedizin für diesen Hinweis!