Ingwer

Zingiber officinale

Ingwergewächs aus China bzw. Indien
wächst schilfartig bis 1m hoch, mit kriechendem Wurzelstock

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Scharfstoffe u.a.
Geschmack: erfrischend; leichte Schärfe (Gingerole) – nach längerer Lagerung verwandeln sich diese in Shoagole > Geschmack erfrischend, zitronig, holzig

Wirkung & Anwendung:

  • „der große Heiler“ im Ayurveda
  • im Kräuterbuch von John Parkinson (1640): Ingwer wärmt einen kalten Magen und fördert die Verdauung.
  • brechreizhemmend: bei Übelkeit, Reisekrankheit – nicht bei Schwangerschaftserbrechen!
  • zur Anregung der Verdauung (Magensaftproduktion, Darmperistaltik)
  • für Stoffwechsel und Immunsystem
  • entzündungshemmend
  • Vorsicht bei empfindlichem Magen!
  • Zubereitungen als Ingweröl, Ingwertee, Ingwerwein, eingelegt oder kandiert
  • Schnapswurzel
  • Aromatherapie: Erschöpfung, Wetterfühligkeit, Ängstlichkeit

Geschichte:
bereits vom chinesischen Urkaiser Shennong und Konfuzius erwähnt; seit 3.000 Jahren im Anbau; lässt sich gut transportieren; wurde von den Phöniziern im Mittelmeerraum verbreitet; Dioskorides empfiehlt ihn für den Magen und gegen Vergiftungen; bereits im 9. Jh. in ganz Europa verbreitet – steht wie Pfeffer und Salz auf dem Tisch


Hildegard von Bingen

Ingwer ist sehr heiß und zerfließend, das heißt löslich und gegessen schadet er einem gesunden und beleibten Menschen, … er enthält nämlich unvermutete Hitze, die durch ihre Glut die Sinne des Menschen schwächt …

Physica 1.15

Anwendung bei: Austrocknung, Augenkrankheiten (Linsentrübung), Abführmittel bei Verstopfung, Magenbeschwerden, Ausschlag

Piment – Nelkenpfeffer

Pimenta dioica

  • Beeren des immergrünen Pimentbaumes, ein Myrtengewächs aus Jamaika und Mexiko
  • wird dort mit Kakao zu Kultgetränk vermischt
  • kommt als „Süßer Pfeffer“ nach Europa
  • enthält Eugenol  (wie Gewürznelke)
  • scharfer Geschmack

Verwendung als Gewürz:

  • in der englischen und amerikanischen Küche das allspice
  • in Skandinavien für eingelegten Hering

Wirkung:

  • Antioxidans, wirkt konservierend
  • Antisepticum
  • verdauungsfördernd

Vanille

Vanilla planifolia

Königin der Gewürze

Orchideenpflanze aus Mexiko – einzig genutzte Orchidee

  • Geschmack sahnig-süß; wurde dem bitteren Kakao hinzugefügt
  • über 100 Aromastoffe; Aroma sitzt in der Zellulose der Stangen
  • Anbau in Madagaskar, Indonesien, Komoren, Ile de Bourbon
  • Bourbon-Vanille besonders intensiv + teuer
  • Bestäubung von Hand!
  • Vanilleschoten = Fruchtkapseln mit ihren schwarzen Samen (bis zu 90.000)
  • gute Produkte erkennt man an den schwarzen Pünktchen

Die Fruchtkapseln werden gelb/grün geerntet und färben sich dunkel, wenn sie in der Sonne getrocknet bzw. mit Wasserdampf und nachts in Säcken luftdicht verpackt werden. FERMENTATION Das Aroma, das dabei durch Enzyme freigesetzt wird, ist vor allem das Vanillin.

Wirkung und Anwendung:

  • zum Backen und Kochen
  • Appetit- und Gallenfluss anregend
  • Darm stärkend
  • fiebersenkend
  • Aromatherapie: stimmungsaufhellend, gegen Stress und Ängste (Vanillin ist ein Pheromon)

Wissenswertes:

Künstliche Vanille wurde 1874 vom deutschen Chemiker Wilhelm Haarmann aus Nadelbäumen synthetisiert.

Kakao

Theobroma cacao

theos = Gott
broma = Speise

22 Arten

Früchte (circa 5 pro Baum) enthalten Samen/Bohnen

Inhaltsstoffe:
Flavonoide (Antioxidantien), Tryptophan (Aminosäure), Phenylethylamin (Endorphin), Theobromin (Stimulanz)

lang wirkende Nährstoffe

Verarbeitung:
Bohnen, werden fermentiert + geröstet, Kakaobutter wird entzogen > Kakaopulver

Wirkung:

  • für gesundheitliche Wirkung mind. 70% Kakaoanteil – dunkel und wenig süß!
  • stärkt das Herz
  • regelt Blutdruck und Blutfettwerte
  • macht glücklich (Tryptophan wird in Serotonin umgebaut; Endorphin wirkt als Antidepressivum)
  • fördert körperliche Leistungsfähigkeit
  • wirkt gegen Durchfall
  • bei Asthma

Geschichte:

  • bei den Maya ungesüßt als ritueller Trunk (mit Vanille, Zimt und Chili) – der Aztekenherrscher Moctezuma bietet ihn Hernán Cortéz an
  • 1657 eröffnete in London das erste chocolate house

Gewürzvortrag

Am 15. November 2018 hielt ich meinen Vortrag beim Naturheilverein Kiel.

Vor dem Saal hatte ich auf dem Tresen einige Gewürze zum anfassen, schnuppern und probieren aufgebaut.

Das Thema des Vortrags hat mir viel Spaß gemacht – und ich glaube, das kam auch rüber. Da die Pflanze allen unbekannt war, habe ich die Packung mit der Tamarinde rumgehen lassen und alle haben mutig probiert.
Trotz aller Bemühungen mich kurz zu fassen, habe ich dann doch fast 2 Stunden gesprochen.


Der Vortrag ist bereits wieder gebucht worden; für den 4. Dezember 2019 bei dem DHB (Berufsverband der Haushaltführenden) Ortsverband Lütjenburg.