Süßholz

Glycyrrhiza glabra

Das Süßholz wurde soeben zur Arzneipflanze des Jahres 2012 gekürt. Da es auch für Pferde verwendet werden kann, hier einige Informationen:

Süßholz gehört zu den Schmetterlingsblütengewächsen.
Arzneilich verwendet wird die Wurzel (Liquiritiae radix), die im Spätherbst ausgegraben wird. Aus der Wurzel wird durch Auskochen und Eindicken der Saft (Liquiritiae succus) gewonnen. Diesen Saft verwendet man zur Herstellung von Lakritze.

Inhalts- und Wirkstoffe:
es sind mehr als 400 nachgewiesen worden u. a.:
Saponine (z. B. Glycyrrhizin – 50 mal süßer als Zucker!), Flavonoide, Cumarin, Polysaccharide, Steroide

Wirkung:
antiviral, antibakteriell, entzündungshemmend, schleimlösend, auswurffördernd, krampflösend und schleimhautschützend

Anwendung:
bei Erkrankungen der Atemwege und bei Reizmagen/Magengeschwüren

Kontraindikationen:
Leber- oder Nierenerkrankungen, Bluthochdruck, Kaliummangel, Schwangerschaft/Trächtigkeit

Nebenwirkungen:
Bei zu langer (über 6 Wochen) oder zu hochdosierter Anwendung kann es zu
– einer Erhöhung des Blutdrucks,
– Wassereinlagerungen/Ödemen oder
– einer Änderung des Kalium/Natrium-Gleichgewichtes kommen.