2. Merseburger Zauberspruch

Phol und Wotan begaben sich in den Wald,
da wurde des Balders Fohlen Fuß verrenkt.
Da besprach ihn Sinthgunt, die Schwester der Sunna.
Da besprach ihn Frija, die Schwester der Volla.
Da besprach ihn Wodan, wie er es wohl konnte:

So Beinrenkung
So Blutrenkung
So Gliedrenkung
Bein zu Bein
Blut zu Blut
Glied zu Glied
wie wenn sie geleimt wären. 


Zauberspruch gegen Lahmheiten
9./10. Jahrhundert

Text auf der Tabula Smaragdina

In Wahrheit, gewiß und ohne Zweifel:
Das Untere ist gleich dem Oberen und das Obere gleich dem Unteren, so wirken die Wunder eines Dinges.
So wie alle Dinge aus Einem und durch die Betrachtung eines Einzigen hervorgegangen sind, so werden auch alle Dinge aus diesem Einen durch Abwandlung geboren.

Sein Vater ist die Sonne und seine Mutter ist der Mond.
Der Wind trug es in seinem Bauche, und seine Amme ist die Erde.
Es ist der Vater aller Wunderwerke der ganzen Welt.
Seine Kraft ist vollkommen, wenn es in der Erde verwandelt wird.
Scheide die Erde vom Feuer und das Feine vom Groben, sanft und mit großer Vorsicht.
Es steigt von der Erde zum Himmel empor und kehrt von dort zur Erde zurück, auf dass es die Kraft der Oberen und der Unteren empfange.

So wirst du das Licht der ganzen Welt besitzen, und alle Finsternis wird von dir weichen.
Das ist die Kraft aller Kräfte, denn sie siegt über alles Feine und 

durchdringt alles Feste.
Also wird die kleine Welt nach dem Vorbild der großen Welt erschaffen.
Daher und auf diese Weise werden wunderbare Anwendungen bewirkt.
Und darum werde ich Hermes Trismegistos genannt, denn ich besitze die drei Teile der Weisheit der ganzen Welt.
Vollendet ist, was ich vom Werk der Sonne gesagt habe.


Der Hermes Trismegistos zugeschriebene Text wurde der Legende nach auf einer smaragdenen Steintafel eingeritzt gefunden. Er wurde zu einer der Grundlage der Alchemie = hermetische Kunst.

Trierer Pferdesegen

Zweiter Trierer Segen

Christus und Sankt Stephan kamen zur Stadt Saloniun,
da zog sich das Ross Sankt Stephans eine Erkrankung zu. 
So wie Christus das Ross des Sankt Stephans heilte,
so möge ich mit der Hilfe Christi dieses Ross heilen.
Vater unser. 
Wohlan, Christus, mögest du durch deine Gnade diesem Ross
die Lahmung heilen, 
wie du dass Ross Sankt Stephans bei der Burg Salonium geheilt hast.
Amen.

Persische Medizin

Rhases / ar-Rasi / Abu Bekr Muhammed ben Sakerija (880 – 925)
aus Persien; schreibt „al-Hawi“ = Behältnis der Medizin = „Continens“ über pflanzliche Heilmittel und Diätetik.
Er galt als Vorbild an Humanität.

Avicenna / Ibn Sina, Fürst der Ärzte (973 – 1037)
aus Persien; verfasst „Canon der Medizin“: 760 Drogen mit Heilwirkung.
Er ersetzt viele starke Mittel der Griechen durch harmlosere.

Ibn al-Baitar (1197 – 1248)
aus Andalusien; arbeitet in Nordafrika, Kleinasien, Syrien und Kairo (Oberaufseher der Apotheken); größter Botaniker der Araber, beschreibt 1.400 pflanzliche Drogen


viele Mittel wurden das erste Mal verwendet:

  • Kaffee als Herzmittel, als Pulver gegen Mandelentzündung, Ruhr und schwer heilende Wunden
  • Kampfer zur Herzbelebung
  • Kamala als Wurmmittel
  • milde Abführ-und Brechmittel: Sennes, Tamarinden, Cassia, Aloe, Rhabarber
  • Narkoseschwamm mit Haschisch, Bilsenkraut und Wicken
  • benutzen Antibiotika: starker alter Rotwein, sammeln Schimmel (Penicillin und Aspergillus) von Lasttiergeschirren und altem Brot

große Fortschritte in der Herstellung von Arzneien; einige Begriffe werden noch heute verwendet: Alkali, Alkohol, Elixier, Sirup

Buch „Kholasatol Tajareb“ beschreibt OP unter Narkose zur Hauttransplantation (10.Jh)

bei den heutigen Nomaden herrscht noch die 4-Elemente-Lehre; Primärqualitäten: warmes Feuer, trockene Erde, kalte Luft, feuchtes Wasser