Spagyrik Arbeitskreis

Inge Armschat und ich planen für das Jahr 2019 einen Spagyrik Arbeitskreis. Wir wollen uns mit Paracelsus, den Anfängen der Spagyrik und ihrer Weiterentwicklung beschäftigen; dazu gehört zum Beispiel die Textarbeit mit alten Quellen. Wir hoffen auf Mitstreiter, die ähnlich viel Spaß daran haben sich fundiert auszutauschen.

„Weil Paracelsus das Sichvorbereiten eines völlig neu und anders orientierten Zeitalters erlebte und andererseits doch das lebendige Vermächtnis aus der Vergangenheit noch ganz besaß, so stellt er noch einmal dieses Erbe hin im esoterisch-alchymistischen Teile seines Werkes, damit es die dazu Berufenen einer näheren oder ferneren Zukunft übernähmen und nach dem Stande ihrer jeweiligen Erkenntnisstufe sich zu eigen machen könnten.“  (Alexander von Bernus)

Beginn ist Samstag, der 9. März, 10.00 bis 16.00 Uhr.
Geplant sind 4 Treffen im Jahr, jeweils ca. 6 Stunden (damit sich die Anfahrt auch von weiter her lohnt).

Wir werden einen Raum im Rudolf-Steiner-Haus in Hamburg nutzen. Dieses ist nur wenige Gehminuten vom Bahnhof Dammtor entfernt und daher gut zu erreichen.

Der AK wird freundlicherweise von der Firma Soluna Spagyrik unterstützt. 🔯

Bei Interesse bitte kurze Meldung per Mail.

Soluna Spagyrik Seminare

Am 7. September fand das Grundlagenseminar SOLUNA Therapie statt.


Dozent Christoph Proeller stellte die Prinzipien der Alchemie/Spagyrik vor.

Das System der 7 Planeten – Mars, Sonne, Venus, Jupiter, Mond, Saturn, Merkur

Die Solunate – die Heilmittel der Soluna.

Die Blumenöle von Lunasol.

Danach fand am 10. September ein vertiefendes Seminar mit dem Titel „Rhythmik und Heilkunst – Die Soluna-Spagyrik“ in Hamburg, statt.

Paracelsus

Theophrastus Bombastus von Hohenheim
alias „Aureolus“

1493-1541

Arzt, Alchemist, Philosoph, Astrologe, Mystiker und Laientheologe

um 1515 Medizinstudium in Ferrara

1516-1524 Große Wanderung durch Europa; er sammelt praktische Erfahrungen und nimmt an verschiedenen Kriegen teil.

1524/25 Salzburg; theologische Schriften

Archidoxen
Urlehren“ • Alchemia medica

1527 Stadtarzt in Basel; hält Vorlesungen

1529 Nürnberg; Schriften über Syphilis und Astrologie

1530 – Paragranum
Die 4 Säulen der Medizin

1531 – Opus Paramirum

Tartarus-Lehre „Stein-Lehre“
Frauen und ihre Krankheiten
Unsichtbare Krankheiten und ihre Ursachen

1536 – Große Wundartzney

1537 – Astronomia magna

1540 – Sermones

Der Arzt ist ein Knecht der Natur und Gott ist der Herr der Natur.

Seine Medizin basiert auf einer neuen Form der Natur- und Gotteserkenntnis. Er entwickelt eine Lehre über Krankheitsursachen (Entien). Seine Heilerfolge waren legendär – was ihm viele Gegner einbrachte.

 Das Gestirn wird durch das Gestirn geheilt.

Er befasste sich mit der Metamorphose von Materie, mit der Pharmakologie, forschte über die Heilkraft verschiedener Pflanzen und Kräuter, erarbeitete die Signaturenlehre und legte den Grundstein für die Spagyrik.

Wie das Universum, so der Mensch.

Paracelsus war ein ausgezeichneter Chemiker. Für ihn ist der Körper ein chemisches System und besteht aus den Urstoffen (Tria principia)

Schwefel (Sulfur) = Seele
Quecksilber (Mercurius) = Geist
Salz (Sal) = Körper

Ihr müsst lernen im Licht der Natur zu lesen.

Obwohl einige seine Thesen heute überholt sind, hatten seine Forschung und seine Lehren Einfluss bis ins zwanzigste Jahrhundert. Er gilt als Begründer der modernen Medizin und Vater der Chirurgie.

Der höchste Grad der Arznei ist die Liebe.


Buchtipp:

Udo Benzenhöfer • Paracelsus • rororo Monographien • ISBN 3-499-50595-9


Paracelsus im Netz: NHV Theophrastus