Salbei

Salvia officinalis

Familie:   Lamiaceae/Lippenblütler

Herkunft:  Mittelmeerraum

Droge:  die getrockneten Blätter des Salvia officinalis
Es gibt viele Unterarten und Kulturformen, die sich nicht alle für therapeutische Zwecke eignen.

Geruch: typisch
Geschmack: würzig, herb, schwach bitter

Inhaltsstoffe:
ätherische Öle (in unterschiedlichen Zusammensetzungen): Thujon, Cineol, Campher, Pinen, Humulen…
Gerbstoffe (Rosmarinsäure), Salviol, Triterpene, Flavonoide, Bitterstoffe, Phenolcarbonsäuren, Harz, Organische Säuren u.a.
Spanischer Salbei enthält kein Thujon

Wirkung:
antibakteriell, antiviral, antihypertensiv, choleretisch, schweißhemmend
und -treibend, spasmolytisch/krampflösend, antioxidativ, appetitanregend, verdauungsfördernd

Anwendung:
bei Atemwegserkrankungen, Verdauungsstörungen, Blähungen, Durchfall

  • als Tee/innerlich bei: Atemwegserkrankungen, Bronchitis, Husten, Verdauungsstörungen, Blähungen
  • zum gurgeln bei Halsschmerzen
  • äußerlich bei: Hauterkrankungen, übermäßige Schweißbildung
  • Presssaft bei: Atherosklerose, Blasenentzündung, Bluthochdruck, Darmträgheit, Hautkrankheiten, Husten, Leberstörungen, Verschleimung
  • zur Körperpflege und zum Haare färben

Vorsicht vor Überdosierung! Diese kann zu Magenschmerzen und Übelkeit/Erbrechen, Bluthochdruck, Herz- und Atembeschwerden führen.
Nicht während Schwangerschaft/Trächtigkeit verwenden.

Anwendung beim Pferd:
als leckerer und bekömmlicher Futterzusatz, für die Schweißregulation, als Hustenkraut, bei Hauterkrankungen, Sommerekzem, Satteldruck

Anwendung beim Hund:
als Honig oder Tee bei Husten, im Anti-Floh-Puder, als Zahnabreibung

Hildegard von Bingen

Salbei ist von warmer und trockener Natur und gedeiht mehr durch die Wärme der Sonne als durch die Feuchtigkeit der Erde, und er ist nützlich gegen kranke Säfte, weil er trocken ist. 

Physica 1.63

Indianische Medizin

Indian Sage wird medizinisch und rituell (z.B. als Räucherung) verwendet.


Literaturtipp

Ellen Heidböhmer • Die Heilkraft von Salbei
Herbig • ISBN 978-3-7766-2696-4

Ein kleines Buch mit vielen Anwendungsbeispielen und Rezepten!

DNB Impulse Winter 2018

Die Dezember Ausgabe der Naturarzt war im Briefkasten. Themen: Gesunde Ernährung im Winter, starkes Immunsystem, Spagyrik, die weibliche Schilddrüse, gesunder Rücken …

Für Mitglieder des DNB (Deutscher Naturheilbund) enthält sie zusätzlich die aktuelle DNB Impulse. Themen in dieser Ausgabe: das grüne Rezept, Spiritualität in der Medizin, Therapiehunde …

Für Sie hier als PDF: DNB Impulse 04/18

Hortulus

Gedicht des Walahfrid Strabo (808-849)

Walahfrid, der vielleicht größte Dichter seiner Zeit, trat in das Kloster Reichenau ein und wurde zur Ausbildung nach Fulda, geschickt. Von Fulda aus kam er an den Königshof Ludwigs des Frommen nach Aachen, bis er schließlich Abt seines Heimatklosters wurde.

Walahfrid beschreibt in 444 Hexametern kurz den Gartenbau sowie 24 Pflanzenarten, wobei er in unterschiedlich ausgeprägter Weise auch auf deren medizinische Anwendung eingeht.

Der Hortulus ist also kein „Kräuterbuch“, sondern ein literarisches Kunstwerk, das aber das Wissen um die Heilkraft der Pflanzen dokumentiert und somit auch den Kräutergarten des St. Galler Klosterplans bestätigt.

Physica

Heilsame Schöpfung – Die natürliche Wirkkraft der Dinge

Liber simplicis medicinae – Buch über die einfache Heilkunde

Hildegard von Bingen

  • Buch 1 – Kräuter und Grundnahrungsmittel
    Bei der Erschaffung des Menschen aus Erde wurde andere Erde genommen (als man jetzt gemeinhin sieht), die (nun) der Mensch ist. 
  • Buch 2 – Die Elemente
  • Buch 3 – Bäume und Sträucher
    Alle Bäume haben entweder Wärme oder Kälte in sich wie die Kräuter. … Bäume und Hölzer grünen und wachsen von ihrem Mark aus, wie auch der Mensch durch sein Mark stark ist. Und wenn das Mark eines Baumes verletzt ist, wird dieser Baum eine Beeinträchtigung spüren. 
  • Buch 4 – Steine
    Jeder Stein enthält Feuer und Feuchtigkeit. …
  • Buch 5 – Fische
  • Buch 6 – Geflügelte Tiere
  • Buch 7 – Landtiere
  • Buch 8 – Kriechtiere
  • Buch 9 – Metalle


Für die Zitate nutze ich die Übersetzung von Frau Prof. Ortrun Riha, herausgegeben von der Abtei St. Hildegard (Rüdesheim/Eibingen),
verlegt im Beuroner Kunstverlag, 2. Auflage 2016,
ISBN 978-3-87071-271-6
Der Link führt Sie direkt zum Shop des Verlages.