Lunasol Kosmetik

Naturkosmetik in alchemistischer Tradition

Neu im Sortiment!

Das Laboratorium Soluna, Hersteller von spagyrischen Heilmitteln, bietet eine hochwertige Kosmetikserie an, die Sie ab sofort bei mir erstehen können. Zum Probieren sind die Mustersets der verschiedenen Serien gut geeignet. 
Bei Interesse dürfen Sie gerne gratis einen Katalog mitnehmen, in dem die Herstellung, die Inhaltsstoffe und die Anwendung ausführlich beschrieben werden. 

Die Klassik Serie bietet: Tagescreme, Nachtcreme, 24-Stundencreme, Augencreme, Handcreme, Gesichtsemulsion, Körperlotion, Rosenblütenwasser, Reinigungslotion, Peelinggel.

Die Kinder Serie umfasst einen Balsam und eine Creme.

Weiterhin gibt es 6 Sorten Blumencreme und 8 verschieden Blumenöle.

Eine Besonderheit ist das Raumspray. Es verschafft allen Räumen eine harmonische Atmosphäre.  (Ich habe mir angewöhnt, es immer dabei zu haben – als Waffe gegen „dicke Luft“.)

Ingwer

Zingiber officinale

Ingwergewächs aus China bzw. Indien
wächst schilfartig bis 1m hoch, mit kriechendem Wurzelstock

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Scharfstoffe u.a.
Geschmack: erfrischend; leichte Schärfe (Gingerole) – nach längerer Lagerung verwandeln sich diese in Shoagole > Geschmack erfrischend, zitronig, holzig

Wirkung & Anwendung:

  • „der große Heiler“ im Ayurveda
  • im Kräuterbuch von John Parkinson (1640): Ingwer wärmt einen kalten Magen und fördert die Verdauung.
  • brechreizhemmend: bei Übelkeit, Reisekrankheit – nicht bei Schwangerschaftserbrechen!
  • zur Anregung der Verdauung (Magensaftproduktion, Darmperistaltik)
  • für Stoffwechsel und Immunsystem
  • entzündungshemmend
  • Vorsicht bei empfindlichem Magen!
  • Zubereitungen als Ingweröl, Ingwertee, Ingwerwein, eingelegt oder kandiert
  • Schnapswurzel
  • Aromatherapie: Erschöpfung, Wetterfühligkeit, Ängstlichkeit

Geschichte:
bereits vom chinesischen Urkaiser Shennong und Konfuzius erwähnt; seit 3.000 Jahren im Anbau; lässt sich gut transportieren; wurde von den Phöniziern im Mittelmeerraum verbreitet; Dioskorides empfiehlt ihn für den Magen und gegen Vergiftungen; bereits im 9. Jh. in ganz Europa verbreitet – steht wie Pfeffer und Salz auf dem Tisch


Hildegard von Bingen

Ingwer ist sehr heiß und zerfließend, das heißt löslich und gegessen schadet er einem gesunden und beleibten Menschen, … er enthält nämlich unvermutete Hitze, die durch ihre Glut die Sinne des Menschen schwächt …

Physica 1.15

Anwendung bei: Austrocknung, Augenkrankheiten (Linsentrübung), Abführmittel bei Verstopfung, Magenbeschwerden, Ausschlag

Persische Medizin

Rhases / ar-Rasi / Abu Bekr Muhammed ben Sakerija (880 – 925)
aus Persien; schreibt „al-Hawi“ = Behältnis der Medizin = „Continens“ über pflanzliche Heilmittel und Diätetik.
Er galt als Vorbild an Humanität.

Avicenna / Ibn Sina, Fürst der Ärzte (973 – 1037)
aus Persien; verfasst „Canon der Medizin“: 760 Drogen mit Heilwirkung.
Er ersetzt viele starke Mittel der Griechen durch harmlosere.

Ibn al-Baitar (1197 – 1248)
aus Andalusien; arbeitet in Nordafrika, Kleinasien, Syrien und Kairo (Oberaufseher der Apotheken); größter Botaniker der Araber, beschreibt 1.400 pflanzliche Drogen


viele Mittel wurden das erste Mal verwendet:

  • Kaffee als Herzmittel, als Pulver gegen Mandelentzündung, Ruhr und schwer heilende Wunden
  • Kampfer zur Herzbelebung
  • Kamala als Wurmmittel
  • milde Abführ-und Brechmittel: Sennes, Tamarinden, Cassia, Aloe, Rhabarber
  • Narkoseschwamm mit Haschisch, Bilsenkraut und Wicken
  • benutzen Antibiotika: starker alter Rotwein, sammeln Schimmel (Penicillin und Aspergillus) von Lasttiergeschirren und altem Brot

große Fortschritte in der Herstellung von Arzneien; einige Begriffe werden noch heute verwendet: Alkali, Alkohol, Elixier, Sirup

Buch „Kholasatol Tajareb“ beschreibt OP unter Narkose zur Hauttransplantation (10.Jh)

bei den heutigen Nomaden herrscht noch die 4-Elemente-Lehre; Primärqualitäten: warmes Feuer, trockene Erde, kalte Luft, feuchtes Wasser

Regionalgruppe des DNB

Freundeskreis Naturheilkunde an der Ostsee

in gründung

·         kein Verein

·         offen für Laien und Profis

·         Austausch über die 5 Säulen der Naturheilkunde

·         Stammtisch, Gesprächskreise (kostenlos, Spendenbasis)

·         Vorträge, Seminare, Ausflüge … (unterschiedliche Kosten)

·         keine Beiträge

Finanzierung durch Spenden bzw. Unterstützung des Freundeskreises durch den Deutschen Naturheilbund (DNB)

·         Mitgliedschaft im DNB ist wünschenswert, aber keine Bedingung

Direkt-Mitglied beim DNB: Sie können direkt Mitglied beim Deutschen Naturheilbund werden und dadurch die Naturheilkunde und unseren Freundeskreis unterstützen. Sie erhalten dafür wertvolle naturheilkundliche Fachzeitschriften und weitere Leistungen.
Jahresmitgliedsbeitrag für Direktmitglieder:
46,- Euro (Ausland 56,- Euro) mit der Fachzeitschrift Naturarzt und dem Verbandsmagazin Impulse oder 30,- Euro (Ausland 40,- Euro) mit dem Verbandsmagazin Impulse

·         Sitz: Hubert’s Feines Futter, Renate Keim, Am Kiel-Kanal 2, 24106 Kiel, Tel: 0170/1804946, Mail: naturheilkunde@huberts-futter.de