Kamille

verschiedene Arten

Familie: Asteraceae

Blütezeit: Mai und September

Beschreibung: aufrechte, krautige Pflanze mit verzweigtem Stängel und doppelt gefiederten Blättern; die Blütenköpfchen besten aus gelben Scheibenblüten, umgeben von weißen Zungenblüten, die bei den älteren Blüten nach unten klappen; charakteristisch ist der hohle Blütenboden bei der Echten Kamille, der gefüllte bei der Hundskamille

Vorkommen:
Europa, Mittelasien, Amerika, Australien; auf Feldern, Wiesen und an Wegrändern

Echte Kamille – Matricaria recutia/chamomilla

verwendete Pflanzenteile: Blütenköpfchen
Sammelzeit während Blütezeit im Mai
Droge aus Feldanbau Mittelmeerländer
man unterscheidet 4 Handelskamillen – je nach enthaltenem Bisaboloid-Typ (Sesquiterpenderivat) – Blütenboden muss hohl sein

Geruch: aromatisch angenehm
Geschmack: etwas bitter

Inhaltsstoffe:
ätherisches Öl (Bisabol, Matricin), Chamazulen, Flavonoide (Apigenin), Cumarine (Aesculetin, Herniarin, Umbelliferon), Phenolcarbonsäuren (Anissäure, Chlorogensäure, Kaffeesäure, Vanillinsäure…), Schleimstoffe, Mineralstoffe

Wirkung:

  • antiphlogistisch/entzündungshemmend, antimikrobiell, granulationsfördernd, sekretolytisch, spasmolytisch/krampflösend, verdauungsfördernd, karminativ
  • antiphlogistisch + wundheilungsfördernd und muskulotrop spasmolytisch Prostaglandinsynthesehemmung, Antihistamin- und Antiserotoninwirkung, Radikalfängereigenschaften
  • antiödematös auf die Blutgefäße
  • antimikrobiell bei Staph, Strept, Herpes Viren, Polioviren
  • antiulzerogen und ulzerokurativ bei Ulzera ventriculi et duodeni
  • äußerlich: wundheilend und antibakteriell, fördert Epithelisierung und Granulation verletzter Haut

Anwendung: 
Inhalation (bei Erkältung), Bäder, Tee (3-4x tägl. 1 Tasse); Spasmen und entzündliche Erkrankungen im MDT, Meteorismuse; bei Zahnfleisch-, Haut- und Schleimhautentzündungen, nicht eitrige Angina tonsillaris

Monografie positiv, ESCOP, WHO

Nebenwirkungen:

  • nicht bekannt
  • nicht am Auge verwenden > reizend
  • CAVE Allergien!
  • Pferde können bei dauerhafter Gabe unruhig und unwillig werden
Quelle: Kooperation Phytopharmaka

Strahlenlose Kamille – Matricaria matricarioides

Droge: Blüten • Anwendung: wie oben • keine Monografie  

Römische Kamille
Chamaemelum nobile/Anthemis nobilis

Droge: Blüten • Anwendung: akute Gastritis • keine Monografie

Aromatherapie: bei Migräne, Kopfschmerzen, Schockzuständen; zur Beruhigung und Nervenstärkung bei Stimmungsschwankungen; für mehr Gelassenheit in stressigen Situationen

Hundskamille

Aromatherapie

Das Ätherische Öl ist tiefblau und recht teuer.
Anwendung bei Entzündungen und seelischem Chaos