St. Hildegard-Akademie

Neuigkeiten aus dem Kloster Eibingen:

Das Engagement von Sr. Maura für die wissenschaftliche Erforschung des Werkes von Hildegard von Bingen hat sich ausgezahlt – die St. Hildegard-Akademie wurde gegründet!
Der offizielle Festakt findet am 10. Mai, dem Tag der Heiligsprechung von Hildegard von Bingen, statt.

Ich wünsche dem Team viel Erfolg und viel Freude bei der neuen großen Aufgabe!

Hortulus

Gedicht des Walahfrid Strabo (808-849)

Walahfrid, der vielleicht größte Dichter seiner Zeit, trat in das Kloster Reichenau ein und wurde zur Ausbildung nach Fulda, geschickt. Von Fulda aus kam er an den Königshof Ludwigs des Frommen nach Aachen, bis er schließlich Abt seines Heimatklosters wurde.

Walahfrid beschreibt in 444 Hexametern kurz den Gartenbau sowie 24 Pflanzenarten, wobei er in unterschiedlich ausgeprägter Weise auch auf deren medizinische Anwendung eingeht.

Der Hortulus ist also kein „Kräuterbuch“, sondern ein literarisches Kunstwerk, das aber das Wissen um die Heilkraft der Pflanzen dokumentiert und somit auch den Kräutergarten des St. Galler Klosterplans bestätigt.

Schule von Salerno

10.-13. Jahrhundert

Hier beginnt die Geschichte der akademischen Medizin Westeuropas. In Salerno unterhielt das benediktinische Kloster Monte Cassino eine Art Kurspital für die erkrankten Mitbrüder. In der Domschule werden arabische und griechische Schriften ins Lateinische übersetzt.

Constantinus Africanus

Lebte ca. 1020-1087

Der Nordafrikaner Constantin – wahrscheinlich medizinisch ausgebildet und vielleicht als Händler von Gewürzen und Arzneidrogen tätig – trat 1078 in das Kloster Monte Cassino ein und übersetzte, meist kürzend, medizinische Texte aus dem Griechischen sowie aus dem Arabischen ins Lateinische.
Dabei entstand auch eine Arzneimittellehre, das

Liber graduum

Dieses Buch bespricht in kurzen Kapiteln die Heilwirkungen von 209 Pflanzen und Mineralien, wobei sich hier die Ordnung nach den Wirkungsgraden der Mittel ausrichtet. Im ersten Buch stehen also Pflanzen und andere Mittel, die im ersten Grad erwärmend
oder kühlend sind, usw.

Hildegard von Bingen – Seminar

„Aufbrechen zum erfüllten Leben mit der Wegweisung Hildegards von Bingen“ so lautete der Titel des Seminars mit Sr. Maura Zátonyi OSB.

Wir haben uns hauptsächlich mit den ersten beiden Visionsschriften beschäftigt:

  • Wisse die Wege – Liber Scivias
  • Das Buch der Lebensverdienste – Liber vitae meritorum

Was soll ich sagen?
Ich bin unglaublich dankbar für die Zeit, die ich dort verbracht habe!
Viel zu schnell ist das Seminar Wochenende vergangen; viele Ideen und Inspirationen habe ich mit nach Hause genommen. Es wird noch einige Zeit dauern, bis ich alles sortiert habe. Und ganz sicherlich fahre ich wieder hin!

Den Abschluss meines Wochenendes bildete der Besuch von Hildegards Schrein in der Wallfahrtskirche in Eibingen. Das war für mich ein ganz besonderer Moment!