Diptam

Diptamnus albus

andere Namen: Brennkraut, Escherwurz, Pfefferkraut, Spechtwurzel

Familie: Rautengewächs / Rutaceae

Beschreibung: ausdauernde Pflanze, bis zu 1 m hoch, starker Wurzelstock mit mehreren Stängeln, Blüten von weiß bis purpur mit dunklen Adern, duftet nach Zitrone

Vorkommen: in Gärten, in Süddeutschland auch auf Lichtungen

Droge: die Wurzel und das Kraut

Inhaltsstoffe: Alkaloide, ätherisches Öl, Bergapten, Saponine, Bitterstoffe, Anthocyane, Flavonglykoside

Anwendung: Regulation der Menstruation, gegen Blähungen, harntreibend

als Hausmittel: Wurzelabkochung zur Stärkung des Magens, als Wurmmittel, als Frauenmittel

Monografie: negativ

Zu beachten: der Inhaltsstoff Bergapten macht lichtempfindlich

Homöopathie: MDT, Blähungen, stinkende Stühle

Wissenswertes: Die Blüten enthalten soviel ätherisches Öl, dass man sie anzünden kann.


Hildegard von Bingen

Diptam ist mehr warm als kalt und trocken und er enthält die Kräfte des Feuers und des Steins, weil er dauerhaft wie ein Stein in seinen Kräften ist. Und wie das, was aus dem Feuer kommt, darin Hitze erhält, so ist der Diptam wirksam gegen Krankheiten, in denen er sich selbst durchsetzt.
Ein Mensch nämlich, der am Herzen Beschwerden hat, soll aus Diptam hergestelltes Pulver essen, und die Herzbeschwerden werden gedämpft.

Physica 1.115