Ackergauchheil

Anagallis arvensis

andere Namen: Nebelpflanze, Roter Gauchheil, Weinbergstern, Wetterkraut

giftig

Familie:     Primelgewächse/Primulaceae

Droge:         das Kraut ohne Wurzel

Inhaltsstoffe: Saponine, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Flavonoide und eine Substanz, die gegen Pilze wirksam sein soll

Anwendung in der Volksmedizin bei Wunden

Nebenwirkungen: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Nierenschädigung, Hautausschläge (Allergie gegen Primeln)

Geschichte:     bei Dioskurides und Plinius erwähnt


Leonhart Fuchs

Gauchheil wirkt schmerzstillend, säubert übergelegt die Wunden, aus denen er Dorn und Spreißen herauszieht. Der Saft reinigt das Haupt von zähem Nasenschleim, lindert auch das Zahnweh. Mit Honig gemengt, macht der Saft die trüben Augen klar, mit Wein getrunken ist er gut gegen Natternbiss, gegen bresthafte Leber und Nieren.

New Kreuterbuch, Basel 1543

Frühjahrskur

meine Notizen für den Gesprächskreis Gesundheit

Stoffwechsel/Metabolismus, ist die Grundlage aller lebenswichtigen Vorgänge im Körper.
Nahrungsaufnahme – Verdauung – Resorption – Blutkreislauf – Leber – Pischinger Raum / Bindegewebe – Zelle – Stoffwechsel (Umbau) – Ausscheidung von Resten/Müll/Schlacken aus der Zell raus – venöser Blutkreislauf – weiter über Darm/Leber, Niere, Lunge, Haut
Soll in Homöstase / Gleichgewicht durch Selbstregulation sein
Reaktionsstarre > chron. Erkrankungen

Was versteht man unter einer Frühjahrskur?

Natürliche Regulation anregen, über 4 – 6 Wochen

Wie wirkt sie?

Ausleitungsverfahren – möglich sind:
Hautausschlag, stinkender Urin, stinkende Stühle, starker Schweiß, Mundgeruch, Erbrechen (unverdünnter Löwenzahnsaft)
Gelenks- und Knochenschmerzen (bei Birke)

Welche Pflanzen nehme ich dafür?

Leberpflanzen
Mariendistel (Zellreparatur, 3-6 Monate)
Artischocke (bei Fettverdauungsproblemen, Bitterstoffe)
Benediktenkraut
Löwenzahn (Bitterstoffe, Mineralstoffe)
Schafgarbe, Wegwarte, Pfefferminze (Leberschwäche)
Enziangewächse: Tausendgüldenkraut, Enzian
Artemisia-Arten: Wermut, Beifuss, Eberraute

Nierenpflanzen
Echte Goldrute (bei Erkrankungen der Niere)
Birke (bis 5x mehr Harn – viel trinken!)
Brennnessel (Rheumapflanze, Mineralien (Kalium) und Spurenelemente, entzündungshemmend; bei Prostataleiden die Wurzel)
Dornige Hauhechel (bei Allergie auf Birke)

Lymphe / Bindegewebe
Ringelblume (Cumarine fördern Lymphabfluss)
Stinkender Storchschnabel/Ruprechtskraut
Zinnkraut/Ackerschachtelhalm (Kieselsäure, „pflanzliche Heilerde“, entwässernd, baut Nierengries ab, stärkt Immunsystem)

Diaphoretika / Schweiß
Holunder, Linde, Salbei

K U R E N

Hauser-Kur Stoffwechsel
Löwenzahn, Artischocke, Schwarzrettich (Säure-Base), Brennnessel

Hauser-Kur Ausleitung
Zinnkraut, Bärlauch (fördert Durchblutung), Brunnenkresse (desinfizierend in Bronchien und Harnwegen), Ingwer (MDT)

Pumpe-Kur
Löwenzahn, Brennnessel, Zinnkraut, Birke

Kontraindikationen:
Ödeme durch Herz- oder Nierenschwäche

Was kann/muss ich sonst noch tun?

Viel trinken – sonst Kopfweh!

3-Wurzel-Tee (Leber-Galle-Milz): Wurzeln von Löwenzahn, Wegwarte, Klette

Verzichten auf:
Zucker (bei Pilzen im Darm muss weiter Zucker gegessen werden, da die Pilze sonst ins Blut wandern)
Fleisch/Fett, Getreide, Fertigprodukte, Alkohol
Milch (Milchprodukte sind okay)

Feuchtwarme Leberwickel mit Schafgarbe

Bei Sodbrennen: Kartoffelsaft (Schoenenberger)

Trockenbürsten (von körperfern nach körpernah) = Lymphfluss anregen

Heidelberger’s 7 Kräuter

Heilerde zur Bindung der Schadstoffe (Luvos, Bolus alba)

wenn es durch die „Schlacken“ zu Verstopfung (Pfortaderbelastung) kommt: Senna, Faulbaum, Früchtewürfel

Salbei

Salvia officinalis

Familie:   Lamiaceae/Lippenblütler

Herkunft:  Mittelmeerraum

Droge:  die getrockneten Blätter des Salvia officinalis
Es gibt viele Unterarten und Kulturformen, die sich nicht alle für therapeutische Zwecke eignen.

Geruch: typisch
Geschmack: würzig, herb, schwach bitter

Inhaltsstoffe:
ätherische Öle (in unterschiedlichen Zusammensetzungen): Thujon, Cineol, Campher, Pinen, Humulen…
Gerbstoffe (Rosmarinsäure), Salviol, Triterpene, Flavonoide, Bitterstoffe, Phenolcarbonsäuren, Harz, Organische Säuren u.a.
Spanischer Salbei enthält kein Thujon

Wirkung:
antibakteriell, antiviral, antihypertensiv, choleretisch, schweißhemmend
und -treibend, spasmolytisch/krampflösend, antioxidativ, appetitanregend, verdauungsfördernd

Anwendung:
bei Atemwegserkrankungen, Verdauungsstörungen, Blähungen, Durchfall

  • als Tee/innerlich bei: Atemwegserkrankungen, Bronchitis, Husten, Verdauungsstörungen, Blähungen
  • zum gurgeln bei Halsschmerzen
  • äußerlich bei: Hauterkrankungen, übermäßige Schweißbildung
  • Presssaft bei: Atherosklerose, Blasenentzündung, Bluthochdruck, Darmträgheit, Hautkrankheiten, Husten, Leberstörungen, Verschleimung
  • zur Körperpflege und zum Haare färben

Vorsicht vor Überdosierung! Diese kann zu Magenschmerzen und Übelkeit/Erbrechen, Bluthochdruck, Herz- und Atembeschwerden führen.
Nicht während Schwangerschaft/Trächtigkeit verwenden.

Anwendung beim Pferd:
als leckerer und bekömmlicher Futterzusatz, für die Schweißregulation, als Hustenkraut, bei Hauterkrankungen, Sommerekzem, Satteldruck

Anwendung beim Hund:
als Honig oder Tee bei Husten, im Anti-Floh-Puder, als Zahnabreibung

Hildegard von Bingen

Salbei ist von warmer und trockener Natur und gedeiht mehr durch die Wärme der Sonne als durch die Feuchtigkeit der Erde, und er ist nützlich gegen kranke Säfte, weil er trocken ist. 

Physica 1.63

Indianische Medizin

Indian Sage wird medizinisch und rituell (z.B. als Räucherung) verwendet.


Literaturtipp

Ellen Heidböhmer • Die Heilkraft von Salbei
Herbig • ISBN 978-3-7766-2696-4

Ein kleines Buch mit vielen Anwendungsbeispielen und Rezepten!

Zimt

  • Zimtbaum ist Lorbeergewächs
  • Zimtaldehyd in allen Teilen
  • Geschmack erdig-holzig, süßlich
  • verwendet wird die innere Rinde
  • blasse Farbe = bessere Qualität

Wirkung und Anwendung:

  • entzündungshemmende Polyphenole
  • mehr Antioxidantien als Minze
  • wärmend, aromatisch, krampflösend
  • antiseptisch, antiviral > Erkältungsmittel
  • pilzhemmend
  • gleicht den Blutzuckerspiegel aus und hilft damit Leber und Bauchspeicheldrüse
  • mildert Alzheimer und Parkinson
  • hautstraffend
  • wundheilend, schmerzlindernd (in Sportsalben)
  • stimmungsaufhellend – möglicherweise aphrodisierend
  • nicht für Schwangere geeignet
  • Allergien sind möglich

man unterscheidet:

Chinesischer Zimt – Cassia-Zimt – Kassia
Cinnamomum cassia/aromaticum

2.700 v. C. in einem chinesischen Kräuterbuch erwähnt
aus Assam und Nordburma – kam über die ZIMTROUTE
rotbraun, kräftig süßer Geruch,
einzelne dicke Rindenschicht
enthält viel ätherisches Öl
als Tonicum; bei Durchfall, Brechreiz, Blähungen

Cassia-Zimt

Ceylon-Zimt – Cinnamomum zeylanicum/verum

hellbraun, süßlich milder Duft
Stangen aus mehreren feinen Bastschichten
aus Sri Lanka, sehr gute Qualität, teurer
enthält ätherisches Öl, Eugenol, Thymol, Cumarin, Schleim-
und Gerbstoffe

Ceylon-Zimt

Padang-Zimt

aus Indonesien (Sumatra); mit kräftig-süßlicher Note


Hildegard von Bingen

Zimt ist sehr heiß und hat starke Kräfte … und wer ihn oft isst, in dem vermindert er die schlechten Säfte und in dem bereitet er gute Säfte.

Physica 1.20

Anwendung bei:
• lähmender Gicht mit Wechselfieber / Malaria
• verstopfter Nase (eine Prise von der Hand auflecken)

Lunasol Kosmetik

Naturkosmetik in alchemistischer Tradition

Neu im Sortiment!

Das Laboratorium Soluna, Hersteller von spagyrischen Heilmitteln, bietet eine hochwertige Kosmetikserie an, die Sie ab sofort bei mir erstehen können. Zum Probieren sind die Mustersets der verschiedenen Serien gut geeignet. 
Bei Interesse dürfen Sie gerne gratis einen Katalog mitnehmen, in dem die Herstellung, die Inhaltsstoffe und die Anwendung ausführlich beschrieben werden. 

Die Klassik Serie bietet: Tagescreme, Nachtcreme, 24-Stundencreme, Augencreme, Handcreme, Gesichtsemulsion, Körperlotion, Rosenblütenwasser, Reinigungslotion, Peelinggel.

Die Kinder Serie umfasst einen Balsam und eine Creme.

Weiterhin gibt es 6 Sorten Blumencreme und 8 verschieden Blumenöle.

Eine Besonderheit ist das Raumspray. Es verschafft allen Räumen eine harmonische Atmosphäre.  (Ich habe mir angewöhnt, es immer dabei zu haben – als Waffe gegen „dicke Luft“.)