online Vortrag von Ceres

Am 16.12.20 habe ich an einem interessanten Online-Fortbildung der Firma Ceres teilgenommen. 

Ceres Urtinkturen kennenlernen – von der Pflanze zur ganzheitlichen Arznei

Referent war der Produktionsleiter Matthias Plath, der uns die Herstellung der Tinkturen in dem von Roger Kalbermatten gegründeten Familienunternehmen erklärte. 
In den 2 Produktionsstätten in der Schweiz werden jährlich 11 Tonnen Pflanzen auf besonders schonende Weise von Hand geerntet und verarbeitet. 
Die 15 Anbaubetriebe tragen das Bio-Siegel. Dadurch werden Schadstoffe in den Arzneipflanzen vermieden. Der achtsame Umgang bewahrt Wirkstoff, Information (Aussehen) und Lebenskraft. 
Bei der Auswahl der verarbeitenden Geräte wird auf die Materialien Wert gelegt. 
Im folgen Video kann man alles Arbeitsschritte ansehen: 

Was mich persönlich sehr berührt hat, war die Ernte von Ginkgo-Blättern. Bei Ceres werden sie Stück für Stück von einem Baum gepflückt – bei konventionellem Anbau werden die Ginkgo auf Buschhöhe gehalten und mit einer Maschine geerntet.
Wie erniedrigend für diesen wundervollen Baum! 

Falls Sie mehr über die Ceres Urtinkturen erfahren möchten, dann vereinbaren Sie gerne eine Termin bei mir. Ich würde mich freuen, meine Begeisterung mit Ihnen zu teilen.

Persische Medizin

Rhases / ar-Rasi / Abu Bekr Muhammed ben Sakerija (880 – 925)
aus Persien; schreibt „al-Hawi“ = Behältnis der Medizin = „Continens“ über pflanzliche Heilmittel und Diätetik.
Er galt als Vorbild an Humanität.

Avicenna / Ibn Sina, Fürst der Ärzte (973 – 1037)
aus Persien; verfasst „Canon der Medizin“: 760 Drogen mit Heilwirkung.
Er ersetzt viele starke Mittel der Griechen durch harmlosere.

Ibn al-Baitar (1197 – 1248)
aus Andalusien; arbeitet in Nordafrika, Kleinasien, Syrien und Kairo (Oberaufseher der Apotheken); größter Botaniker der Araber, beschreibt 1.400 pflanzliche Drogen


viele Mittel wurden das erste Mal verwendet:

  • Kaffee als Herzmittel, als Pulver gegen Mandelentzündung, Ruhr und schwer heilende Wunden
  • Kampfer zur Herzbelebung
  • Kamala als Wurmmittel
  • milde Abführ-und Brechmittel: Sennes, Tamarinden, Cassia, Aloe, Rhabarber
  • Narkoseschwamm mit Haschisch, Bilsenkraut und Wicken
  • benutzen Antibiotika: starker alter Rotwein, sammeln Schimmel (Penicillin und Aspergillus) von Lasttiergeschirren und altem Brot

große Fortschritte in der Herstellung von Arzneien; einige Begriffe werden noch heute verwendet: Alkali, Alkohol, Elixier, Sirup

Buch „Kholasatol Tajareb“ beschreibt OP unter Narkose zur Hauttransplantation (10.Jh)

bei den heutigen Nomaden herrscht noch die 4-Elemente-Lehre; Primärqualitäten: warmes Feuer, trockene Erde, kalte Luft, feuchtes Wasser

Darm und Mikrobiom

Vortrag von Dr. med. Schlünzen beim Naturheilverein Kiel

Hier einige Stichworte aus dem Vortrag

Aufgaben des Darm-Mikrobioms:

  • Immunsystem
  • Energielieferant
  • Zweites Gehirn
  • Herstellung von Hormonen: 90% des Glückshormons Serotonin werden dort gebildet

Säureblocker senken den Vitamin B12 Spiegel

Eiweiß fault (Fäulnisnachweis im Urin)
Kohlenhydrate gären > Entstehung von Fuselalkoholen > Belastung der Leber

Vortrag von Dr. Fricke

Unterhaltsam und kompetent erklärte Herr Dr. Fricke die Zusammenhänge in der Entstehumg von chronischen Krankheiten.

Einige Stichworte aus seinem Vortrag:

seelische Störfelder • Eigenverantwortung • 6-Phasen-Tabelle nach Dr. Reckeweg • stille Entzündung • Blockaden • Selbstbild