Salbei

Salvia officinalis

Familie:   Lamiaceae/Lippenblütler

Herkunft:  Mittelmeerraum

Droge:  die getrockneten Blätter des Salvia officinalis
Es gibt viele Unterarten und Kulturformen, die sich nicht alle für therapeutische Zwecke eignen.

Geruch: typisch
Geschmack: würzig, herb, schwach bitter

Inhaltsstoffe:
ätherische Öle (in unterschiedlichen Zusammensetzungen): Thujon, Cineol, Campher, Pinen, Humulen…
Gerbstoffe (Rosmarinsäure), Salviol, Triterpene, Flavonoide, Bitterstoffe, Phenolcarbonsäuren, Harz, Organische Säuren u.a.
Spanischer Salbei enthält kein Thujon

Wirkung:
antibakteriell, antiviral, antihypertensiv, choleretisch, schweißhemmend
und -treibend, spasmolytisch/krampflösend, antioxidativ, appetitanregend, verdauungsfördernd

Anwendung:
bei Atemwegserkrankungen, Verdauungsstörungen, Blähungen, Durchfall

  • als Tee/innerlich bei: Atemwegserkrankungen, Bronchitis, Husten, Verdauungsstörungen, Blähungen
  • zum gurgeln bei Halsschmerzen
  • äußerlich bei: Hauterkrankungen, übermäßige Schweißbildung
  • Presssaft bei: Atherosklerose, Blasenentzündung, Bluthochdruck, Darmträgheit, Hautkrankheiten, Husten, Leberstörungen, Verschleimung
  • zur Körperpflege und zum Haare färben

Vorsicht vor Überdosierung! Diese kann zu Magenschmerzen und Übelkeit/Erbrechen, Bluthochdruck, Herz- und Atembeschwerden führen.
Nicht während Schwangerschaft/Trächtigkeit verwenden.

Anwendung beim Pferd:
als leckerer und bekömmlicher Futterzusatz, für die Schweißregulation, als Hustenkraut, bei Hauterkrankungen, Sommerekzem, Satteldruck

Anwendung beim Hund:
als Honig oder Tee bei Husten, im Anti-Floh-Puder, als Zahnabreibung

Hildegard von Bingen

Salbei ist von warmer und trockener Natur und gedeiht mehr durch die Wärme der Sonne als durch die Feuchtigkeit der Erde, und er ist nützlich gegen kranke Säfte, weil er trocken ist. 

Physica 1.63

Indianische Medizin

Indian Sage wird medizinisch und rituell (z.B. als Räucherung) verwendet.


Literaturtipp

Ellen Heidböhmer • Die Heilkraft von Salbei
Herbig • ISBN 978-3-7766-2696-4

Ein kleines Buch mit vielen Anwendungsbeispielen und Rezepten!

Galgant

Alpinia

Ingwergewächs
Rhizomstaude aus Südostasien

Geschmack: warm, süßlich, mit leichter Zimtnote

man unterscheidet:
• Großer Galgant / Thai-Ingwer – Alpinia galanga/Languas galanga aus Indonesien – Verwendung als Gewürz
• Kleiner Galgant / Echter Galgant – Alpinia officinarum/Languas officinarum aus Südchina – Verwendung als Gewürz und Heilpflanze

Inhaltsstoffe:
Scharfstoffe, ätherisches Öl, Flavonoide …

Wirkung:
antientzündlich, antibakteriell, stark krampflösend

Anwendung:
• Atemwegserkrankungen
• Blähungen und Verdauungsstörungen
• Gallenkoliken und Roemheld-Komplex
• als Tonicum

Geschichte:
im antiken Ägypten als Desinfektionsmittel verwendet
kam mit den Kreuzfahrern nach Europa


Hildegard von Bingen

Galgant ist fast ganz heiß, hat aber in sich auch eine mäßige Kälte und ist reich an Wirkkraft.

Physica 1.13

Anwendung bei:
• Fieber
• Rücken- und Flankenschmerz
• Herzbeschwerden
• Lungenleiden
• Mundgeruch
• schlechte Säfte in den Eingeweiden und der Milz
• Verschleimung im Kopf mit Hörstörung

Erkältungskrankheiten

Krankheiten der Atmungsorgane können verschiedene Ursachen haben. Im Winter sind dies meist virale oder bakterielle Infektionen, die wir dann als Erkältung bezeichnen.
Husten ist dabei ein Schutzreflex, der durch die Reizung der Schleimhäute ausgelöst wird. Er soll Fremdkörper und Schleim aus dem Atmungstrakt entfernen.
Es gibt eine große Anzahl an Heilpflanzen, die die Symptome lindern können und uns beim gesund werden unterstützen können.

Man unterscheidet:
Antitussiva (Husten dämpfend)
Muzilaginosa (lindernd durch Schleimstoffe)
Expektorantien (Husten/Auswurf fördernd)
Sekretolytika (fördern Schleimbildung an den Schleimhäuten)
Mukolytika (verflüssigen festsitzenden Schleim)

Weitere unterstützende Maßnahmen sind:
Inhalationen, Einreibungen und Bäder.

  • Alant
  • Andorn
  • Anis
  • Eibisch / Weiße Malve
  • Efeu
  • Fenchel
  • Holunder / Fliederbeeren
  • Huflattich
  • Isländisch Moos
  • Kapuzinerkresse
  • Königskerze
  • Lindenblüten
  • Lungenkraut
  • Malve
  • Meerrettich
  • Primel / Schlüsselblumen
  • Salbei
  • Seifenkraut
  • Spitzwegerich
  • Sternanis
  • Stockrose
  • Süßholz
  • Thymian
  • Veilchen

Sternanis

Illicum verum

sternförmige Früchte eines kleinen immergrünen Magnoliengewächs, ca. 8 m hoch, mit kleinen gelben Blüten, kann bis zu 100 Jahr fruchtbar bleiben; aus Südchina und Vietnam

Frucht besteht aus 6 bis 10 Kapseln mit Samenkorn

wichtig in der chinesischen Küche; im 5-Gewürze-Pulver

Inhaltsstoffe der Frucht: ätherische Öle (Anethol, Thymol, Terpineol), Mineralstoffe, Vitamine; keine ätherischen Öle in den Samen

nicht mit Anis verwandt

im 16. Jh. in England, 17. Jh. Russland, dann in Deutschland

Wirkung:
antibakteriell, antimykotisch, antioxidativ, krampflindernd, schleimlösend, verdauungsfördernd, harntreibend, leicht östrogen

Anwendung:
> TCM: Entzündungen, Nervosität, Schlaflosigkeit, Schmerzen
> liefert Shikimisäure für die Herstellung eines Anti-Grippe-Mittels
> hilft gegen Müdigkeit und „trübe Gedanken“
> kauen bei schlechtem Atem
> für Kleinkinder nicht geeignet!
> Essenz zur Herstellung von Seifen und Parfums
> als Öl bei Krätze, Läusen, Bettwanzen

Zwiebelhonig

Mit den Schülern der Kräuter AG habe ich einen Hustensaft aus Zwiebelhonig hergestellt.

Zuerst werden die Zwiebeln geschält und klein geschnitten. Die Stückchen in ein Schraubglas füllen und mit 3 Esslöffeln Rohrzucker auffüllen. (Es eignet sich auch raffinierter weißer Haushaltszucker oder Honig.) Zuschrauben und kräftig schütteln, damit sich der Zucker verteilt.

Schon nach kurzer Zeit setzt sich der erste Saft ab.
Man lässt das Gemisch einige Stunden stehen und kann den Saft dann abfiltrieren, umfüllen und kalt stellen.

Man nimmt mehrmals täglich einen Teelöffel voll.