Senfölglykoside

Glucosinolate / Thioglucoside

  • über 100 bekannt
  • vor allem in Brassicaceae / Kohle
  • wasserlöslich, nicht flüchtig, optisch aktiv
  • bei Verletzung des Gewebes werden Senföle (Alkylisothiocyane) freigesetzt
    flüchtig > stechender Geruch
    nichtflüchtig > scharfer Geschmack
  • verringern Jodresorption
  • antibakteriell, antimikrobiell, fungistatisch, Krebsabwehr, regen Entgiftung an,
    hemmen Mikroorganismen, mindern Magengeschwür-Risiko durch Steigerung der Magensaftsekretion, lokal stark reizend bzw. hyperämisierend (Senfpflaster), Stomachikum, Gewürz
  • für Pferdehalter: gegen Pilze und Dasselfliegenlarven
  • Isothiocynate: Sulphoraphan in Brokkoli,
    Sinigrin in Rosenkohl und Senfkörnern
  • Indole in Wirsing
  • hitzeempfindlich
  • Kohl, Kresse, Radieschen, Rettich, Kreuzblütler, Senfblätter, Rübenkraut

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.