Pferdefütterung

Artgerecht ist keine Hexerei…

Pferde brauchen RAUFUTTER – das ist ihr „Grundnahrungsmittel“.
Die Verdauung des Pferdes – und auch des Menschen – ist für eine basische Ernährung ausgelegt. Basisch sind Pflanzen: also Gras, Heu, Stroh, Kräuter. (Siehe auch hier.)
Heulage und Silage sind keine geeigneten Raufutter – sie sind „Fastfood“ und haben einen sauren pH-Wert, der auf Dauer krank macht!
Pferde haben, in Relation zur Körpergröße, einen kleinen Magen und einen langen Darm. Sie sind anatomisch für lange Fresszeiten konstruiert. Also nicht 3 kleine Portionen, sondern stundenlanges Kauen. In der Wildnis ungefähr 15 Stunden! (Siehe auch hier.)

wenn Getreide, dann HAFER

KRÄUTER – gehören täglich in den Futtertrog!
Nicht eine Sorte ständig, sonder immer abwechslungsreich füttern. In der freien Natur fressen Pferde verschiedene Pflanzen täglich – sie wandern ja quasi durch ihr Buffet. Diese vielfältige Ernährung beugt Mangelerscheinungen vor.

MINERALFUTTER – nach Bedarf ergänzen:
besonders während des Fellwechsels, in der Rekonvaleszens, bei Zuchttieren, in Stresssituationen, für Jungtiere, Senioren