Fit in den Frühling

Veröffentlichung: HorseWOman Ausgabe 02/03 2011

Schnee und Eis tauen, die Sonne lockt – und doch fühlen sich Ross und Reiter müde und schlaff – Frühjahrsmüdigkeit! Woher kommt das?

Im Laufe des Winters haben sich im Körper Giftstoffe, sogenannte Schlacken, angesammelt. Diese stammen teils aus Pilzen (lassen sich auch bei bester Futterqualität nicht vollständig vermeiden), teils aus Medikamenten (Wurmkuren, Impfungen) und belasten den Organismus.

Bald beginnt nun auch der Fellwechsel und fordert Stoffwechsel und Kreislauf zusätzlich. Es ist also Zeit für einen Frühjahrsputz im Körper, der sogar bei einigen Stoffwechselerkrankungen Linderung bringen kann. Die Natur bietet dafür ein umfangreiches Angebot an Kräutern und Mineralien.

Wie sollten die einzelnen Schritte aussehen?

  • Zunächst müssen die Giftstoffe im Magen-Darm-Trakt gelöst werden. Dies erreicht man mit einer Steigerung der Sekretion der Verdauungssäfte. Kräuter und Kräutermischungen, die die Tätigkeit von Bauchspeicheldrüse, Leber und Niere anregen, sind hierbei gefragt – z.B. Löwenzahn und Brennnessel. Bitte nicht vergessen: Die Tiere benötigen dadurch mehr Trinkwasser!
  • Zugleich ist es wichtig ein „Bindemittel“ zu geben, damit die Gifte nicht ins Blut, sondern in den Kot und damit aus dem Körper heraus gelangen. Hierfür eignen sich Heilerden, Mineralien und bestimmte Fruchtschalen. Möglicherweise kommt es nun zu Durchfall und Kotwasser – eine Art Erstverschlimmerung. Kräuter mit Gerbstoffen lindern hier die Symptome. Bitte geben Sie immer viel gutes Heu; auch dieses hilft Schadstoffe abzutransportieren und reguliert die Verdauung.
  • Die Schleimhäute im Magen-Darm-Trakt sollten mit speziellen Hefen und sogenannten Schleimstoffendrogen geschützt werden. Nur so kann sich die optimale Darmflora entfalten – was wiederum Erleichterung beim Anweiden bringt.
  • Nun laufen die inneren Organe auf Hochtouren – das Herz hat schwer zu arbeiten und freut sich ebenfalls über eine Stärkung damit der Kreislauf auch weiterhin einwandfrei funktioniert. Hierfür können z.B. Weißdorn und Gingko gegeben werden.
  • Zu guter Letzt werden die Mineralstoffdepots wieder aufgefüllt – für gesunde Haut, glänzendes Fell, starke Hufe. Besonders reichhaltig an natürlichen Mineralstoffen sind z.B. Seealgen-Mischungen.

Lassen Sie Sich bezüglich der Auswahl der Kräuter und deren Fütterungsmengen von Fachleuten beraten. Bei Vorerkrankungen halten Sie zunächst bitte Rücksprache mit Ihrem Tierarzt oder Tierheilpraktiker.

Eine Frühjahrskur tut übrigens auch dem Reiter/der Reiterin gut!

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, Veröffentlichungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.